Die Gesellschaft Österreichischer Chemiker (GÖCH) – Leitbild

Die in der Folge angeführten Bezeichnungen der Funktionen gelten für Personen beiderlei Geschlechts.

Die Gesellschaft Österreichischer Chemiker sieht sich selbst als Bindeglied der Chemie zur Öffentlichkeit und als Drehscheibe zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Sie definiert sich über ihre Mitglieder als kompetenter Ansprechpartner in allen Fragen der Chemie.

Die GÖCH ist überzeugt, dass durch die Förderung der Vermittlung von Basiswissen über Chemie auch eine Akzeptanz der Chemie in der Gesellschaft erzielbar ist. Die GÖCH sieht in der Chemie eine der Schlüsselwissenschaften unseres modernen Lebens.

Die Mitglieder der GÖCH sind nicht nur Mitglieder einer Interessensgemeinschaft, sie stellen auch ein Netzwerk der Chemiker dar. Und sie haben auch eine Vielzahl von Vorteilen.

Die Mitgliedschaft ermöglicht und erleichtert die Kontaktanbahnung zu Expertenrunden im Rahmen der Arbeitsgruppen und deren Veranstaltungen, sie führt damit Fachkollegen des In- und Auslandes zusammen. Sie ermöglicht den Kontakt auf internationalen fachspezifischen Plattformen mit der Option, sich dort auszutauschen und zu engagieren.

Die Teilnahme der GÖCH oder ihrer Arbeitsgruppen an Plattformen, an denen aktuelle Maßnahmen und Vorschriften, auch europa- oder weltweit, diskutiert bzw. vorbereitet werden, stellt für Mitglieder einen schnellen Zugang zu diesen Informationen dar.

Die Mitgliedschaft ermöglicht nicht nur die Teilnahme an Fachveranstaltungen zu günstigeren Gebühren sondern auch die Mitgliedschaft in anderen nationalen Gesellschaften ähnlicher Zielrichtung zu günstigeren Tarifen. Gleiches gilt auch für eine Reihe von Publikationen, z.B. für den On-line-Zugang zu RÖMPP-Online, oder für die Publikationen in Zeitschriften von  ChemPubSoc, an denen die GÖCH selbst beteiligt ist. Die „Nachrichten aus der Chemie“ und der Newsletter berichten über Aktuelles und stellen auch für die Mitglieder eine PR-Plattform dar.

GÖCH unterstützt Chemiker/Chemierinnen bei der Jobsuche und Unternehmen bei der Suche nach fachlich top ausgebildetem Personal. Weiters vergibt die GÖCH die Förderungspreise für Chemie (Diplomarbeiten/Dissertationen), unterstützt vom Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs, den Habilitationspreis und den Monatshefte für Chemie-Wissenschaftspreis, dotiert aus den Mitteln der Erträge von Monatshefte auch Chemie – Chemical Monthly, sowie den Czedik-Eysenberg-Preis.

Studenten erhalten nicht nur besondere Tarife für GÖCH Veranstaltungen, sondern auch weitere Vergünstigungen bei Literaturzugängen, Reisestipendien  und die Möglichkeiten, sich international mit Gleichgesinnten auszutauschen. Sie werden in speziellen Veranstaltungen, die die Jungchemiker der GÖCH organisieren, durch Fachreferenten - zumeist aus der wirtschaftlichen Praxis - auf das Berufsleben vorbereitet. Das betrifft Themen, die bislang nicht Teil der fachspezifischen Ausbildung waren, vor allem Betriebswirtschaft, aber auch Karriereplanung.

Unternehmen können auf sehr kurzem Wege Kontakt mit Experten oder auch zukünftigen Mitarbeitern aufnehmen, sich an Veranstaltungen beteiligen, ihre Produkte und ihr Know-how präsentieren, Feedback über ihre Verfahren und Geräte erhalten und dabei die Zahl ihrer potentiellen Kunden erhöhen. 

Die Mitgliedsbeiträge richten sich dabei nicht nur nach grundsätzlichen Standards, es werden außer dem Befinden in einer Ausbildung auch besondere Situationen wie Karenz, Ruhestand etc. berücksichtigt.